Ein winziger Punkt im Strömungsfeld - Choreografie

16. Mai 2017 | Berlin

Ein winziger Punkt im Strömungsfeld
Aufführung am 30. Mai 2017 um 18 Uhr

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5a, Rabiat, Anastazja, Betül, Nele, Anika, Mariama, Gesine, Lelia, Sophie, Lilli, Polin, Emir, Memis, Mustafa, Juri, Umut,  Muhammed,  Özgür, Miraj, Philipp, Ahmet und Malik fragen sich: Was ist an mir unverwechselbar? Und worin stimme ich mit den anderen Kindern meiner Klasse überein – identisch überein? Geht das zusammen: Individualität und Gruppe?

„Am Anfang war eine Schreibwerkstatt zum Thema Identität“, sagt die Tänzerin und TanzZeit-Choreografin Heidi Weiss, die zusammen mit ihrer Kollegin Ilka Rothenhäusler die Schülerinnen und Schüler im Rahmen des TanzZeit-Masters unterrichtet. „Nach und nach entwickeln die Kinder Bewegungen zu den Texten, aus den Texten heraus. Die einzelnen Szenen halten wir fest und entwickeln daraus eine Choreografie“.

„Ich bin eine Kartoffel.“

Die Kinder sagen: „Ich bin eine Kartoffel.“ „Ich bin ein Wolf.“ Die zaghaften Versuche, sich als Individuen in und auch gegen die Gruppe zu behaupten unterstützen sie mit Gesten der Selbstvergewisserung. Sie klopfen sich auf die Brust: Ich! Doch schnell verschwindet das Individuum im Schutz der Gruppe, geht in dieser auf. Kinder werden an unsichtbaren Fäden über die Bühne gezogen. Fremde Kräfte scheinen die Bewegungen zu bestimmen. Es wird hektisch. Dann ein Innehalten: Ich!

Viele Schülerinnen und Schüler haben in diesem Schuljahr im Rahmen von TanzZeit ihre Choreografien entworfen, besprochen und getanzt. Aber nur zwei Klassen wurden ausgewählt. Sie dürfen am ganz besonderen Eröffnungs-Tanz-Abend des Festivals tanzen. „Die künstlerische Leitung hat sich wohl aus ästhetischen Gründen für die Choreografie der Kinder der Fichtelgebirgeschule entschieden“, sagt Heidi Weiss. Die Proben in der Aula der Schule sehen vielversprechend aus.

Die Choreografie wird auf dem TanzZeit Festival am 30. Mai 2017 um 18.00 im Podewil, Klosterstraße 68, 10179 Berlin-Mitte präsentiert.

Karten für alle Vorstellungen des Festivals können Sie ab sofort werktags 9-13 Uhr im TanzZeit-Büro unter 030 - 247 49 791 oder info@tanzzeit-berlin.de reservieren (Preis pro Aufführung 1 €, Spenden willkommen)!


Termine

10.01.2018–10.01.2018, 12 - 15 Uhr

<Mannopoly>

19.02.2018–19.02.2018, 9.30 - 14.30 Uhr

Kultur bringt Bildung! Abgucken erfreut. Feedback auch.

14.03.2018–14.03.2018, 10 - 14 Uhr

Kooperationsbaukasten.